Interview bei metallized.de

Heil Dir, Wieland!
Hier ist das Interview, ich hoffe es ist nicht zu lang oder zu kurz. 
Falls Du noch Fragen hast, nur los!
Asenheil & Vanensegen
Skollvaldr

Skollvaldr: Hallo Wieland! Erstmal nen dicken Glückwunsch zur Veröffentlichung deines neuen Albums "Gen Helwegs Grund"! Wie waren die ersten Reaktionen bisher?

Wieland: Danke!
also …wow…. eigentlich mehr als super! Ich bin überglücklich zu hören (und auch zu lesen),
das die cd sehr gern bei anderen im Player kreiselt . und natürlich auch manche Rewievs haben mich
schon vom Hocker gerissen (15/15 im Legacy z.B.) und mich zu wahren Freudestänzen und zum Feiern veranlasst haben.

S.: Wie liefen die Aufnahmen und die Produktion des Albums? Bist Du im nachhinein mit der Arbeit zufrieden?

W.: Die 2 Wochen Aufnahme im Tidal-Wave Studio haben einen Heidenspaß gemacht!
Es war eine riesige Freude, die Lieder zusammen mit Patrick, seines Zeichens Gitarrist von Vindsval, einzuspielen und mit den ganzen Möglichkeiten, die das Studio noch zusätzlich in sich barg und noch einige Ideen weckten, zu nutzen. Patrick hat mir mit Schlagzeug und Akustikgitarre unter die Arme gegriffen und eine super Aufnahme, sowie einen klasse Endmix hingelegt.
An dieser Stelle noch mal Danke, Freund!

S.: Seit deiner letzten Veröffentlichung "Utgard" Anfang 2004 ist ja einige Zeit vergangen. Was hat sich an deiner Musik geändert? Was ist neu an "Gen Helwegs Grund"?

W.: Ich meine eine der größten Verbesserung ist unter anderem der Klang der Stücke.
Für „Utgard“ war ich für 2 tage im Studio , für „gen Helwegs Grund“ ganze 2 Wochen.
So hatte ich mehr Zeit und Leidenschaft ins neue Liedgut einbringen können als das bei „Utgard“ der Fall war. Ein weiterer Punkt ist auch das ich selber das Mikro gequält hab.
so konnte ich die Dynamik und Atmosphäre erzeugen die ich immer haben wollte. Auch durch das Keyboard haben sich neue Klänge mit eingefügt, welche meiner Meinung nach die Atmosphäre verdichtet und die Melodien abgerundet haben.

S.:"Gen Helwegs Grund" ist vor allem ein textlich sehr starkes Album. Was hat dich dazu inspiriert?

W.: Jedes einzelne Lied mit seinen Texten und seinem Aufbau entsteigen aus dem tiefsten meiner Seele. Der Text ist sehr nahe mit den einzelnen musikalischen Ereignissen verbunden. Das ganze läuft in meinem Geistigen Auge wie ein Film vorüber. nehmen wir mal eben „STRANDSHÖG“ als Beispiel:
ein Wikingerüberfall auf eine Strandsiedlung -
schnell, hastig, brutal und kurzatmig, dann einen Rückbesinnung auf die Fahrt- Wellen, Ruderer und die Musik im Rudertakt, dazu die aufgestaute Aggression der Krieger, die sich
am Strand entlädt. Der Text ist sehr nahe mit den einzelnen musikalischen Ereignissen verbunden. Das ganze läuft in meinem Geistigen Auge wie ein Film vorüber.

S.: Das letzte Stück auf deiner neuen Scheibe heißt ja "Hel die Streitaxt". Was hat es mit diesem Lied auf sich? Mir ist der Hintergrund gänzlich unbekannt und der Text ist ebenfalls nicht abgedruckt.

W.: in diesem Stück habe ich mir vorgestellt, was ich wohl als Skalde in dieser Zeit besingen könnte und da kam mir meine eigene Dänenaxt in die Hand, sie ist meine Lieblingswaffe und ich nehme sie gern im Schaukampf benutzte (meine Finger sind mir nun Wichtiger geworden, als dass mir ein „ungeübter“ Haudrauf mir mit seinem Schaukampfschwert mir dieselbigen Quetscht oder gar bricht), als auch mit ihr einfach nur grübelnd dazusitzen. Einen Blick auf meine „Hel“ und da war er, der Gedanke, die Emotion, die Melodie, danach kam alles wie von selbst. 

S.: Deine Texte lassen ja ebenfalls darauf schließen, dass Du sich sehr für die nordischen Mythologie und seine Sagas interessierst. Würdest Du dich als Asatru bezeichnen und was bedeutet es Dir?

W.: Ja und nein. 
Das Wort Asatru hat für mich den Beigeschmack einer weiteren vorgeschriebene 
Geistigen Gesinnung mit Regeln und Vorschriften: sowie die Christen fragen: „bist du ein Christ?“ heißts dann „bist du auch Asatru?“ ich bevorzuge das Wort „Naturreligion“, denn darin sehe ich eigentlich zwei Aussagen, zum einen die Religion verbunden mit der Natur die uns umgibt, andererseits die, die meiner Natur entspricht, mich weder einengt noch verpflichtet und ich behalte mir meine eigene Interpretationen vor.
Die Götter um etwas bitten, wenn man sich etwas wünscht, und man nicht glaubt es selbst zu schaffen, und es ihnen danken, wenn es in Erfüllung geht, wenn nicht über sie fluchen, seien sie nun da oder nicht. Erholung unter dem rauschenden Blätterdach der Wälder auf einem Baumstumpf oder Rentierfell sitzend. Nebenbei schnitzen, zeichnen oder ein neues Lied entstehen lassen.

S.: Wie siehst du die Zukunft des Heidentums?

W.: Das Heidentum wurde „wiederentdeckt“ und ist daher sozusagen verjüngt und stark.
sie könnte alte Denkensweisen, Wahrheiten und Ideale wie: „ein Versprechen ist ein Versprechen“
oder wie im Havamal: Gastfreundschaft, Vertrauen, Bescheidenheit…….einfach den respektvollen
Umgang mit seinem Gegenüber (was eigentlich jede Religion beinhaltet, aber irgendwie 
niemanden mehr aufzufallen scheint)
wieder zu neuem Glanz verhelfen könnte.
Ich hoffe, dass Religon an sich zu einer groben Gemeinsamkeit mit der persönlichen Eigeninterpretation eines jeden Freigeistes entwickelt und nicht zu einer Art Religiösen Front verändert, sich in das stupide „mein Gott ist besser“ Gefasels von Fanatisten der großen Weltreligionen einreiht. Doch bei „Odin statt Jesus“ und Ähnlichem bezweifle ich das…..leider.
doch ich gebe die Hoffnung nicht auf das einige verstehen worum es eigendlich geht.

S.: Um wieder auf die Musik zu kommen. Auf "Utgard" haben Dir noch drei weiter Musiker bei der Umsetzung deiner Musik geholfen. Auf "Gen Helwegs Grund" ist davon nur noch Patrick übergeblieben. Entwickelt sich NEBELHORN zu einem Ein-Mann-Projekt? Woran liegt das?

W.: ich möchte einfach meine ureigensten Gedanken und Gefühlen Ausdruck verleien und
tue mich daher schwer mit zusätzlichen Musikern, da sie ihre kreative Ader bei Nebelhorn
nicht ausleben könnten, das kann und will ich keinem zumuten.

S.: Wie sehen denn dann die Chancen aus, dich vielleicht mal live zu sehen? Ein Angebot vom Ragnarök-Festival sollst Du ja schon bekommen haben.

W.: Ja, zu meiner Überraschung wurde ich zum Hexentanz und Ragnarök einberufen!
Ich glaube das klappt leider noch nicht, es sei denn ich würde mir ne Pauke auf den Rücken schnallen, ne Schelle ans Bein hängen, meine Gitarre umschnallen und mir vorher viele Filme 
mit Epilepsie - warnungs Aufklebern reinziehen, § : ( P < 
außerdem brilliere ich noch nicht wirklich in der Sparte Gesang gleichzeitig mit Instrument. Da ist noch viel üben angesagt. aber wenn das fertig ist, dann gibt’s kein entkommen!

S.: Was können wir in nächster Zeit von Dir erwarten? Wie geht es weiter mit NEBELHORN? Gibt es schon Pläne?

W.: Jau! die gibt es in der Tat! Es wird ein neues Shirt geben, welches für Nebelhorn direkt, nicht für ein spezielles Album steht.
ich werde mir mit dem nächsten Album bis 2007 zeit lassen.
ich möchte noch länger an dem Liedgut feilen und mir meine Gedanken machen können.
bin selber gespannt auf das was mich erwartet.

S.: Dann danke ich Dir für die Zeit und die Beantwortung meiner Fragen! Die letzten Worte gehören Dir!
Asenheil & Vanensegen
Skollvaldr

Danke für das Interview Skollvaldr!

Was ich noch zu sagen hab:

Ich bin einfach Überwältigt von dem, was und vor allem wen ich mit meiner Musik erreicht habe und bin sehr glücklich über die dadurch entstandenen Kontakte und Gleichgesinnte (natürlich auch hier bei metallized), deren Treue und Zuvorkommende Unterstützung ihres gleichen suchen.
Ein Horn Met auf euch alle!!

Euer Wieland

Cart 0 Product Products (empty)    

No products

To be determined Shipping
0,00 € Total

Check out